Ashwagandha – das lebensbejahende Kraut

Etwas das geschätzt wird, hat oft viele Namen. Ashwagandha ist bis heute in Deutschland ein relativ unbekanntes Nachtschattengewächs, das aber aufgrund seiner vielen positiven Gesundheitseffekten als „geschätzt“ bezeichnet werden muss. So wird dieses Kraut auch als indischer Ginseng, Winterkirsche oder Giftstachelbeere bezeichnet.

Es war Carl von Linné, der die Pflanze für die Pflanzenwelt beschrieb, doch war es ein französischer Botaniker namens Dual, der im 19. Jahrhundert die wissenschaftliche Bezeichnung Withania somnifera vergab.

Dieses Kraut ist eine Pflanze, die seit tausenden von Jahren in der indischen Ayurveda Tradition verwendet wird. Dort wird es etwa Geruch des Pferdes (ashwa – Pferd, gandha – Geruch) genannt, vermutlich da seine Wurzeln einen so starken Duft haben, den viele an ein Pferd erinnert. Ashwagandha ist mit einer Vielzahl anderer Gemüsesorten verwandt, unter den bekanntesten sind die Chilischote, die Tomate, die Kartoffel, die Aubergine, die Paprika und die Tollkirsche.

Die reife Frucht sieht wie eine kleine rötliche Tomate oder eine runde Kirsche aus, sie ist umgeben von der glockenförmigen Blüte der Pflanze, die etwas an papierähnliche, grüngelbe Blätter erinnert. Ursprünglich stammt Ashwagandha aus Indien, wächst jedoch auch in China, Nepal und in vielen afrikanischen Ländern.

Wie wird Ashwagandha angewendet?

Es ist vor allem die stark duftende Wurzel, die in der traditionellen indischen Medizin genutzt wird, sie wird getrocknet und pulverisiert und anschließend mit Essen oder Getränken gemischt, beliebt ist hier die Mischung mit Honig und Milch. In der westlichen Welt gibt es das Kraut als Nahrungsergänzungsmittel in unterschiedlichen Formen, so hat man die Wahl es als Pulver oder als Extrakt in Kapseln einzunehmen.

Welche Gesundheitseffekte hat Ashwagandha?

Die Liste der positiven Effekte Ashwagandhas auf die menschliche Gesundheit ist nahezu unendlich. Doch um eine grobe Übersicht zu geben, hat das meiste mit physischer und mentaler Erholung zu tun, aber auch mit dem Blutzuckerspiegel und mit der Reduzierung von Stress und Unruhe. Abgesehen von der Theorie, dass der Name des Krauts von dem Geruch des Pferdes stamme, so gibt es auch die Theorie, dass der Name von der Stärke des Pferdes abgeleitet ist, die das Kraut geben kann. Es geht bei der Einnahme des Krauts darum, seine mentale und physische Stärke wiederzufinden, egal, ob es sich dabei um die Muskeln, Fruchtbarkeit oder allgemeine Motivation geht.

Wie funktioniert Ashwagandha?

Seit 4000 Jahren wird die Beere und die Wurzel Ashwagandhas für ihre beruhigenden Effekt genutzt. Aufgrund der entzündungshemmenden Eigenschaft in Kombination damit, Schwellungen im Körper und im Gehirn entgegenzuwirken, erhält der Mensch seine Energie samt Konzentrationsvermögen zurück. Innerhalb der Tradition der Ayurveda wird das Kraut als Medizin von Stress bis Asthma, Schlafproblemen bis Parkinson, ebenso wie gegen alle Formen von chronischen Schmerzen angewendet.

Senkung des Cortisol-Spiegels

Cortisol ist ein Stresshormon, welches sich immer auf natürliche Weise in unserem Blutkreislauf befindet und trotz seines schlechten Rufes, wichtig für uns ist. Stress führt dazu, dass wir aus einer gefährlichen Situation besser fliehen können oder dass wir uns besser konzentrieren können wenn es notwendig ist. Hast du von den Geschichten gehört, in denen es Müttern gelungen ist, Autos hochzuheben, um ihre darunter steckenden Kinder zu befreien oder von Menschen, die zu ihrer Rettung mehrere Stunden durch die Wüste gelaufen sind, obwohl sie eine Axt im Kopf hatten? Dies ist alles dem Hormon Cortisol zu verdanken, das uns mehr Stärke verleiht, wenn wir sie wirklich brauchen. Ohne Cortisol wären wir weder in der Lage, Prüfungen noch Krisensituationen zu meistern.

Das Problem ist, dass wir Menschen heutzutage oft mit einem permanent höheren Stresslevel leben, da unser Leben hektisch und voller Probleme ist. Hat man auf Dauer einen hohen Cortisol-Spiegel, so führt dies zu Überbelastung und Anfälligkeit des Immunsystems, unseres Muskelgewebes und der Psyche im Allgemeinen. Man könnte dies mit einem erstklassigen Automotor vergleichen – auf der einen Seite schenkt einem das Fahrzeug eine beeindruckende Fahrt, doch wenn diese zu lange andauert, zerfällt das Auto in all seine Einzelheiten.

Da Cortisol der Leber hilft, Glucose zu produzieren, wird auch der Blutzuckerspiegel beeinflusst, da zu viel Cortisol zu ungleichen Werten führen kann, was wiederum das Gewicht des Menschen beeinflussen kann. Man pflegt zu sagen, dass es vor allem Cortisols Verschulden ist, dass man fettleibig wird und so ist es wichtig, nicht zu viel von dem Stresshormon in sich zu haben.

Hier kommt Ashwagandha ins Spiel. Studien zeigen, dass das Wunderkraut, einem hohen Cortisol-Spiegel entgegenwirken kann und dadurch sowohl entspannend als auch gewichtsregulierend wirkt. Mittels dem natürlichen Nahrungsergänzungsmittel kann man so das Risiko für Bluthochdruck, Gewichtszunahme und die vielen ernsthaften Konsequenzen, die ein geschwächtes Immunsystem haben kann, senken. Als entspannendes und beruhigendes Mittel wurde die Wurzel vor allem in Indien seit Jahrhunderten genutzt und es ist kein Zufall, dass es auch in der modernen Zeit als ein wohltuendes Nahrungsergänzungsmittel dient.

Mehr Energie und ein besseres Sexleben

Aufgrund des Stresses fühlen sich viele Menschen heutzutage müde und allgemein erschöpft. Die Anzahl der Deutschen, die mit Angst und Unruhe, Depressionen und Lethargie, leben steigt in einem erschreckenden Tempo immer weiter an und leider wird dies schnell zu einem Teufelskreis. Ist man unruhig und schläft schlecht, sinkt die Leistungsfähigkeit, was wiederum zu Frustration und Angst führt.

Das Sexleben ist eines der ersten Opfer von Müdigkeit, da die gesamte Energie dafür verwendet wird, das Alltagsleben zu schaffen. Hier kann Ashwagandha genau das sein, was man braucht. Durch die Zurückgewinnung von Energie, ist es einem möglich, den Teufelskreis zu durchbrechen und seine Leistungsfähigkeit zu steigern – sowohl am Arbeitsplatz als auch im Schlafzimmer. Ob es mit dem gesteigerten Sexleben oder mit dem Kraut zu tun hat, ist noch nicht ganz bewiesen, doch es gibt Anzeichen dafür, dass die Fruchtbarkeit der Frau ebenfalls positiv beeinflusst wird, wenn diese regelmäßig Ashwagandha einnimmt.

Stärkere Muskeln und entzündungshemmende Eigenschaften

Nimmt man regelmäßig Ashwagandha ein, kommt die Energie schnell zurück und damit steigert sich auch das Leistungsvermögen. Studien haben gezeigt, dass Menschen, die das Kraut nehmen, mehr Muskelmasse bekommen, wenn sie trainieren, insbesondere Männer, und dies hängt wohl damit zusammen, dass während des Trainings einfach mehr geleistet werden kann. Es scheint außerdem, dass das Kraut einen gewissen entzündungshemmenden Effekt auf den Körper hat, welcher wichtig ist, wenn man in Form kommen will.

Stärkeres Gedächtnis

Es ist nicht nur die Unruhe, die gesenkt und die physische Stärke, die gesteigert wird, wenn man Ashwagandha einnimmt, es gibt außerdem viel das darauf hinweist, dass das Gehirn mittels des Krauts ebenfalls einen gehörigen Boost erhält. Durch Versuchsgruppen, denen das Kraut verabreicht wurde und die anschließend Aufgaben lösen sollten, wurde festgestellt, dass die Konzentration und das Gedächtnis sowie die Aufnahmefähigkeit erheblich verbessert wurde.

Die Fähigkeit, zuzuhören und Informationen aufzunehmen, wird heutzutage leicht unterschätzt, doch Tatsache ist, dass wir vor allem auf diesen Wege Informationen aufnehmen. Die allgemeine Energie macht es außerdem leichter, mit Sachen wie Lernen und Zeitmanagement klarzukommen. Wer hat sich nicht hingesetzt, um für den Führerschein zu lernen oder eine wichtige Präsentation vorzubereiten und ist im nächsten Moment entweder eingeschlafen oder hat schnell eine anderweitige Beschäftigung gefunden, die nichts mit der bevorstehenden Aufgabe zu tun hatte?

Nebenwirkungen

Bislang wurden keine Nebenwirkungen festgestellt, doch wie immer, sollte man mit seinem Hausarzt sprechen wenn man seine Ernährung umstellt. Insbesondere Schwangere und Stillende sollten keine Ergänzungsmittel einnehmen ohne dies vorher mit dem Hausarzt zu besprechen. Es gibt Indizien, dass Ashwagandha gegenüber einigen Arzneimittel hemmend wirken kann, genau wie Johanniskraut, deshalb ist es auch hier wichtig, vorher zu überprüfen, ob Ashwagandha mit eingenommenen Medikamenten kompatibel ist. Gesundheit ist nichts womit man spielen sollte und es ist immer besser auf der richtigen Seite zu sein.

Ashwagandha als Nahrungsergänzungsmittel

Heutzutage ist es einfach, mittels Nahrungsergänzungsmitteln in unterschiedlichen Formen, von den vielen Gesundheitsvorteilen Ashwagandhas Gebrauch zu machen. Wir haben einige unserer Lieblingsprodukte für dich, der oder die mehr Energie, ein ruhigeres Leben oder eine gesteigerte Leistungs- und. Konzentrationsfähigkeit benötigt, zusammengestellt und du kannst selbst wählen, welche am besten zu dir passt. Von hochdosierten Dosen bis leichteren Mischungen mit anderen Kräutern kannst du hier das Beste vom Besten finden – von dem Kraut, das Menschen seit Jahrhunderten hilft.

Veröffentlichen: 2019-06-18
Zuletzt bearbeitet: 2019-06-21 12:11:23
Bewerte diesen Artikel
Bewertung
Bewertung
Bewertung
Bewertung
Bewertung
87 Stimmen, Durchschnittlich: 4.4 / 5